Menu
Furnierschichtholz als innovativer Baustoff Foto: Steico SE

Furnierschichtholz

Ein Furnierschichtholz wird zur Herstellung von Platten- und Scheibenwerkstoffen im Holzbau verwendet. Das Schichtmaterial besteht aus dünnen Furnierschichten aus Nadelholz und seltener aus Laubholz. Aus diesem Schichtmaterial werden aber auch Träger, hölzernen Doppel-T-Träger und Stützen gefertigt. Verklebt werden die Holzschichten in vielen Fällen mit Phenolharz.

Die Materialeigenschaften wie Festigkeitswerte sind in besonderem Maß von der richtungsabhängig. Das Furnierschichtholz muss für die Klimabedingungen im jeweiligen Anwendungsbereich geeignet sein.

Die Zuordnung der Nutzungsklassen korreliert zum Anwendungsbereich. Im Zusammenhang mit den Nutzungsklassen sind die Gefährdungsklassen zu beachten. Für den Einsatz unter Nutzungsklasse 3 ist die Behandlung mit einem bauaufsichtlich zugelassenen Holzschutzmittel erforderlich. Auf die Verwendung in Aufenthaltsräumen (Nutzungsklasse 1) sollte dann aufgrund des verwendeten Holzschutzmittels verzichtet werden.

 

 

 

Immanuelkirche Köln-Stammheim von Sauerbruch Hutton Gesellschaft von Architekten, Ausführung Holzbau Sauer und MERK Timber-Züblin Holzingenieurbau Foto: Annette Kisling

Produkte

Balkenschichtholz

(Duobalken® und Triobalken®) ist ein industriell gefertigtes Produkt aus zwei bis fünf flachseitig, faserparallel miteinander verklebten Brettern, Bohlen oder Kanthölzern.

Balkenschichtholz

Brettschichtholz

(BS-Holz oder BSH) ist ein industriell gefertigtes Produkt für tragende Konstruktionen.

Brettschichtholz

Brettsperrholz

(BSP oder X-Lam) ist ein massives flächiges Holzprodukt für tragende Zwecke. Es wird als Platten- oder Scheibenelement eingesetzt.

Brettsperrholz

Funierschichtholz

(FSH; auch LVL, abgeleitet von englisch Laminated Veneer Lumber) besteht aus ca. 3 mm starken Schälfurnieren aus Nadelholz, selten auch aus Laubholz.

Funierschichtholz