Großzügige und offene Flure, die unterschiedliche Ausrichtungen aufnehmen, erschließen die zehn Klassenräume des Erweiterungsbaus. Foto: Thomas Mayer
Menu
Großzügige und offene Flure, die unterschiedliche Ausrichtungen aufnehmen, erschließen die zehn Klassenräume des Erweiterungsbaus. Foto: Thomas Mayer

Erweiterung Europäische Schule Frankfurt

Deutscher Holzbaupreis 2017 - Anerkennung Neubau

Der Neubau der Vor- und Primarschule ergänzt das Bestandsgebäude der Europäischen Schule in Frankfurt mit einem dreigeschossigen, temporären Holz-Modulbau aus Brettsperrholz. Die lichte, anmutige Architektur wurde „just in Time" vorgefertigt und auch wegen des geringen Gesamtenergieverbrauchs mit einer Anerkennung des Deutschen Holzbaupreises 2017 ausgezeichnet.

  

Der Branchenpreis der deutschen Forst- und Holzwirtschaft wird seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. in Wuppertal ausgelobt. Ingenieurholzbau.de berichtet im Rahmen der aktuellen Berichterstattung über die Ergebnisse des Deutschen Holzbaupreises 2017.   >>> Zur Übersicht

Modulsystem aus BSH-Elementen mit einer Aluminumfassade

Architektonische Konzeption

Großzügige und offene Flure, die unterschiedliche Ausrichtungen aufnehmen, erschließen die zehn Klassenräume mit Nebenräumen des Erweiterungsbaus. Die lichten Korridore eröffnen den Kindern immer neue Ausblicke in die umgebende Stadt und die Grünanlagen. In diesem Sinne sind die Flure nicht nur Erschließungszonen, sondern vielmehr Begegnungsräume zwischen den Unterrichts-, Arbeits- und Mehrzweckräumen der Schüler wie auch den Räumen des Lehrpersonals.

Im Erdgeschoss sind ein Bewegungsraum und eine Aufwärmküche mit angeschlossenem Speisesaal mit einer Spannweite von 12 Metern untergebracht. Drei Treppenhäuser erschließen die Geschosse und bieten durch prägnante Farben eine leichte Orientierung für die Kinder. Zwei Rücksprünge im Grundriss betonen die Eingänge, die gemeinsam mit den Glasflächen der Klassenzimmer und Korridore die Schule zum Stadtraum öffnen.

 

 

Konstruktion in Holzmodul-Bauweise

Um den Schulalltag möglichst wenig zu stören, wurde das Erweiterungsgebäude mit kurzer Bauzeit als modulare, industriell vorgefertigte Holzkonstruktion errichtet. Die einzelnen Module des Erweiterungsbaus wurden aus Brettsperrholzplatten (BSP) in Standard- oder Sichtqualität erstellt. Darüber hinaus kamen im Innenausbau weitere Holzbauplatten wie 3-Schicht- und OSB-Platten, sowie Buchen FSH zum Einsatz. Witterungsbeständig wurden die Fassaden mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium ausgeführt. Die Fenster- und Türelemente bestehen aus Holz-Aluminium-Profilen.

Das Modulsystem aus BSH-Elementen kann nach dem Ende der Nutzung durch die Europäische Schule demontiert und in anderer Konfiguration wiederverwendet werden. Die einzelnen Bauteile passen wie ein flexibler Baukasten ineinander und können bei einem Standortwechsel in neuer Anordnung zusammengebaut werden. Damit kann das System auch auf ortsspezifische Faktoren wie den Grundstückszuschnitt, die Belichtung, Lärm und die Erschließung reagieren.

Witterungsbeständig wurden der Modul-Holzbau mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium verkleidet. Foto: Thomas Mayer
Witterungsbeständig wurden der Modul-Holzbau mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium verkleidet. Foto: Thomas Mayer
Witterungsbeständig wurden der Modul-Holzbau mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium verkleidet. Foto: Thomas Mayer
Witterungsbeständig wurden der Modul-Holzbau mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium verkleidet. Foto: Thomas Mayer
Witterungsbeständig wurden der Modul-Holzbau mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium verkleidet. Foto: Thomas Mayer
Witterungsbeständig wurden der Modul-Holzbau mit Trapezblechen aus glänzendem Aluminium verkleidet. Foto: Thomas Mayer

Projektdaten im Überblick

Projektbeteiligte

Bauherr

Stadtschulamt Frankfurt

Projektleitung

Hochbauamt Frankfurt

Nutzer

Europäische Schule Frankfurt

Architektur

NKBAK Nicole Kerstin Berganski Andreas Krawczyk

Tragwerk Entwurf

Bollinger + Grohmann GmbH

Brandschutz

Ingenieurbüro Wagner Zeitter

Landschaftsplaner

Dipl.-Ing. Michael Gattinger

Generalunternehmer

Kaufmann Bausysteme GmbH

Tragwerk GU

Merz Kley Partner ZT GmbH

Gründung/Rohbau

Jean Bratengeier Bau GmbH

Projektzeitraum

Planung 2013-2014, Realisierung 2014-2015

Projektdaten

Grundfläche: 1.215 m²

Höhe: 9,95 m

BGF: 3.645 m²

Geschosse: 3 Geschosse

Geklebte konstruktive Vollholzprodukte

Die Webseite Ingenieurholzbau.de informiert über die Herstellung und das Bauen mit geklebten konstruktiven Vollholzprodukten wie Brettschichtholz (BS-Holz), Brettsperrholz (X-Lam oder BSP-Holz), Balkenschichtholz (Duobalken® oder Triobalken®) und Furnierschichtholz. 

>>> mehr Informationen zu den Produkten im Überblick

 

Produkte

Balkenschichtholz

(Duobalken® und Triobalken®) ist ein industriell gefertigtes Produkt aus zwei bis fünf flachseitig, faserparallel miteinander verklebten Brettern, Bohlen oder Kanthölzern.

Balkenschichtholz

Brettschichtholz

(BS-Holz oder BSH) ist ein industriell gefertigtes Produkt für tragende Konstruktionen.

Brettschichtholz

Brettsperrholz

(BSP oder X-Lam) ist ein massives flächiges Holzprodukt für tragende Zwecke. Es wird als Platten- oder Scheibenelement eingesetzt.

Brettsperrholz

Funierschichtholz

(FSH; auch LVL, abgeleitet von englisch Laminated Veneer Lumber) besteht aus ca. 3 mm starken Schälfurnieren aus Nadelholz, selten auch aus Laubholz.

Funierschichtholz