Menu
Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)
Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)
Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)
Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)
Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)

Dreifachsporthalle in Schwabach

Deutscher Holzbaupreis 2017 - Engere Wahl

Leichtfüßig liegt die Sporthalle der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach mit V-Stützen an einer Geländekante. Die Sportstätte wurde in das Geländegefälle von drei Metern eingegraben, so dass die großzügigen Dimensionen der Dreifach-Sporthalle erst im Inneren spürbar werden. 

 

  

Der Branchenpreis der deutschen Forst- und Holzwirtschaft wird seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. in Wuppertal ausgelobt. Ingenieurholzbau.de berichtet im Rahmen der aktuellen Berichterstattung über die Ergebnisse des Deutschen Holzbaupreises 2017.   >>> Zur Übersicht

Im Jahr 2010 gewannen Heydorn Eaton Architekten aus Berlin mit einem ausdrucksstarken Holzbau aus Brettschichtholzbindern den Wettbewerb für die Dreifach-Sporthalle der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Die Sportstätte entstand zwischen der Mittelschule und großzügigen Sportplätzen an einem Geländesprung. Durch den Höhenunterschied erhält die Sporthalle einen unteren Eingang zur Schule hin für die Schüler und einen oberen, öffentlichen Eingang mit einem kleinen Vorplatz. Dementsprechend liegt die Fußbodenoberkante des Hallenbodens ebenerdig auf der gleichen Höhe wie das Schulgelände, während die Besucher die Zuschauerränge von der ca. 4,5 Meter höher gelegenen, oberen Geländekante aus betreten. Ein umlaufendes Band aus Glasfensterelementen öffnet die Halle zum Umfeld. Das Fensterband ermöglicht Blickbeziehungen in die Halle hinein und aus ihr heraus auf den städtebaulichen Kontext. Bei dem Entwurf wird dem konstruktiven Holzschutz eine besondere Beachtung beigemessen. Ein umlaufendes Vordach mit integriertem Trägerrost an den Giebelseiten schützt die Konstruktion vor Wettereinflüssen.


Konstruktion mit Satteldachträgern aus Brettschichtholz

Blickfang der neuen Dreifach-Sporthalle zwischen der Johannes-Kern-Mittelschule und großzügigen Sportplätzen ist die trauf- und ortgangseitige Holzkonstruktion mit dynamischen V-Stützen aus Brettschichtholz in Lärche. Wie ein leichter, lichter Pavillon fügt sich die Sporthalle in den städtebaulichen Kontext mit kleinteiligen Wohnbauten und Gewerbeimmobilien ein. Nebenräume wie Sanitärräume, Umkleiden, Geräte- und Technikräume sind in das Erdreich eingegraben. Nur der Luftraum mit den Zuschauerrängen und der imposanten Holzkonstruktion mit 36,70 m langen, überhöhten Satteldachträgern aus Brettschichtholz ragt aus dem Gelände heraus. Die Hauptträger sind an einem umlaufenden Stützring gelagert. Die Dachkonstruktion wird durch die V-Stützen mit einem Kopffachwerk ausgesteift, die mit der Dachebene als Scheibe verbunden sind. Die Flächenaussteifung der Dachebene erfolgt durch gedämmte Dachelemente.

Kurze Bauzeit durch Vorfertigung

Der Rohbau der Turnhalle konnte durch einen hohen Grad der Vorfertigung in einer Bauzeit von acht Monaten errichtet werden. Die werkstattseitige Vormontage von Elementen garantierte eine hohe Qualität und eine kurze Bauzeit. Eine besondere Herausforderung stellte hierbei der statisch wirksame Übergang zwischen den Dachelementen, den überhöhten Satteldachbinder zum geraden Ortgangträger dar.

Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)
Neubau 3-fach-Turnhalle an der Johannes-Kern-Mittelschule in Schwabach. Foto: Oliver Heinl (www.heinl-foto.de)

Projektdaten im Überblick

Bauherr

Stadt Schwabach

Architekten

Heydorn Eaton Architekten, Berlin

Tragwerksplaner

Dr. Kreutz + Partner, Nürnberg

Holzbau

Grossmann Bau GmbH & Co. KG, Rosenheim

Bauzeit Holzbau

Projektbeginn: 08/2013, Hauptleistung: 09/2013, Restleistung 2014

 

Objektdaten

Dachfläche ca. 36,00 x 61,00 m

BGF: 2.975 m²

BRI: 19.700 m³

 

Konstruktion

Brettschichtholz ca. 520 m³

gedämmte Dachelemente ca. 1.850 m²

Randkranz Vordach aus KVH mit OSB-Beplankung

Fassadenplatten vertikal und Untersicht ca. 2.200 m²

Geklebte konstruktive Vollholzprodukte

Die Webseite Ingenieurholzbau.de informiert über die Herstellung und das Bauen mit geklebten konstruktiven Vollholzprodukten wie Brettschichtholz (BS-Holz), Brettsperrholz (X-Lam oder BSP-Holz), Balkenschichtholz (Duobalken® oder Triobalken®) und Furnierschichtholz. 

>>> mehr Informationen zu den Produkten im Überblick

 

Produkte

Balkenschichtholz

(Duobalken® und Triobalken®) ist ein industriell gefertigtes Produkt aus zwei bis fünf flachseitig, faserparallel miteinander verklebten Brettern, Bohlen oder Kanthölzern.

Balkenschichtholz

Brettschichtholz

(BS-Holz oder BSH) ist ein industriell gefertigtes Produkt für tragende Konstruktionen.

Brettschichtholz

Brettsperrholz

(BSP oder X-Lam) ist ein massives flächiges Holzprodukt für tragende Zwecke. Es wird als Platten- oder Scheibenelement eingesetzt.

Brettsperrholz

Funierschichtholz

(FSH; auch LVL, abgeleitet von englisch Laminated Veneer Lumber) besteht aus ca. 3 mm starken Schälfurnieren aus Nadelholz, selten auch aus Laubholz.

Funierschichtholz