Menu
Konstruktion Bauphase Pfarrkirche St. Josef in Holzkirchen © Martin Granacher
Gitterschalen-Elementen aus Brettschichtholz Pfarrkirche St. Josef Holzkirchen © Martin Granacher

Sakralbau Pfarrkirche mit Kapelle

Geometrisch hochkomplexes Netzschalentragwerk 

Eine besondere Bauwerksform liefert der Neubau einer Pfarrkirche mit Kapelle in Holzkirchen bei München. Sie ersetzt die alte Kirche, die man wegen ihrer Dachform "Zelt Gottes" nannte, was sich im Entwurf niederschlug: zwei unterschiedlich große, stumpfe und schiefe Kegel, die zugleich Dach und Wand sind, bilden die Gebäude. Der 2012 dafür ausgelobte Architekturwettbewerb merkte im Vorfeld expliziert an, einen Holzbau zu favosirieren. Den 22 m hohen, schiefen Kirchenkegel formt ein geometrisch hochkomplexes NEtzschalentragwerk aus 64 Netzlinien von Brettschichtholz-Querschnitten und horizontalen Brettschichtholz-Ringen. Das neue Gebäudeensemble aus Kirche und Kapelle verbindet ein Flachbau. (Dipl.-Ing. (FH) Susanne Jacob-Freitag, Karlsruhe) 

Baustelle Gesamtansicht Pfarrkirche St. Josef im bayrischen Holzkirchen © Martin Granacher
Ansicht von oben auf Pfarrkirche St. Josef im bayrischen Holzkirchen © Martin Granacher

Projektdaten im Überblick:

Architektur:
Eberhard Wimmer Architekten BDA, München

Bauherr:
Katholische Kirchenstiftung Holzkirchen vertreten durch Erzbischöfliches Ordinariat
München Ressort Bauwesen + Kunst

Tragwerksplanung:
Sailer Stephan und Partner GmbH; München

Detailstatik Holzbau:
sblumer ZT GmbH, Graz (A)

Holzbau:
Holzbau Amann GmbH, Weilheim-Bannholz

Auszeichnungen: 
Gelistet unter den Top 8 Neubauten auf:
BBC-Architekturliste 2018