Menu
"Haus der Technik" Bildquelle: Jowat SE
"Haus der Technik" Bildquelle: Jowat SE
"Haus der Technik" in Holzleimbauweise

Innovations- und Anwendungszentrum

Etwa ein Jahr nach der offiziellen Grundsteinlegung öffnete im Herbst 2018 das Haus der Technik der Jowat SE, einem der weltweit führenden Anbieter von Industrieklebstoffen mit Sitz in Detmold. Das neue und zukunftsweisende Innovations- und Anwendungszentrum dient auf einer Grundfläche von 2.500 mals Begegnungspunkt für Kunden und Partner der Klebtechnologie. Neben Ausstellungs-, Labor- und Schulungsräumen bietet das neue, markante Gebäude modernste Industrieanlagen für Versuche und Demonstrationen. 

++ nachwachsender Rohstoff  ++ leicht rückbaubare Bauteile ++ nachhaltiges Energiekonzept ++ Corporate Architecture ++ flexible Grundrissgestaltung 

Blick auf den Eingangsbereich Foto: Jowat SE

"Auch wenn wir von Anfang an eine Umsetzung in Holz bevorzugt haben, ging es zunächst einmal um die Erfüllung aller funktionalen und wirtschaftlichen Vorgaben. Die vom Architekturbüro ermittelten Gesamtkosten mussten unabhängig von der gewählten Bauweise eingehalten werden. Dabei sollte der Neubau unserem Anspruch an Multifunktionalität in allen Einzelheiten gerecht werden."

Ralf Kirst, Jowat SE

Außergewöhnliche Architektur 

Das neue Haus der Technik hat einen hohen repräsentativen Stellenwert  und wurde auch aufgrund der großen Bedeutung der Holz- und Möbelindustrie für die Jowat SE, in der eine Vielzahl unterschiedlichster Jowat Klebstoffe Verwendung finden, in Holzbauweise umgesetzt. Die auf dem außenliegenden, umlaufenden Sockel stehenden Staketen lassen sich schon aus der Ferne erkennen und bilden eine gesonderte Schicht vor der eigentlichen Fassade des Holzbaus. Als symbolisierte Klebstofffäden verbinden sie Bodenplatte und Dachkonstruktion miteinander. Die Holz-Beton-Verbunddecke weist mit ihren 15 Metern die bislang größte realisierte Spannweite ihrer Art in Deutschland auf. 

"Die Wirkung des Gebäudes und sein Repräsentationsvermögen wurde zum Teil erst im Rahmen der fortgeschrittenen Planung erkannt und dann gezielt ausgebaut und genutzt. Auch wenn dies bei der Entscheidung "pro Holz" bereits mit bedacht war, wurde die endgültige Optik und damit auch die Wirkung, erst im Laufe der weiteren Planung zu einem der wichtigsten Punkte."

Ralf Kirst, Jowat SE

Staketen symbolisieren Klebstofffäden und verbinden Bodenplatte und Dachkonstruktion miteinander. Bildquelle: Jowat SE
Das repräsentative Audimax Bildquelle: Jowat SE
Neue Laborräume Bildquelle: Jowat SE

Multifunktionaler Begegnungspunkt 

Im vorderen Teil des Gebäudes wird Besuchern die Klebtechnologie anhand zahlreicher Exponate und entsprechender Erklärungshilfen auf einer Fläche von ca. 250 m² nähergebracht. Auf etwa 1.200 m² im Erdgeschoss finden außerdem unterschiedliche Laborbereiche Platz, wie zum Beispiel die chemisch-physikalische Analytik mit angeschlossener Werkstoff- und Materialprüfung. In dem darüberliegenden Obergeschoss wurden Büro- und Besprechungsräume eingerichtet.

In dem auf zwei Etagen angeordnetem Audimax wird Raum für Veranstaltungen aller Art mit insgesamt knapp 200 Plätzen und getrennt voneinander nutzbaren Räumlichkeiten angeboten. Zudem beherbergt das Haus der Technik auf Flächen von jeweils 200 und 500 m² zwei Maschinenräume mit modernen Industrieanlagen aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Auf diesen finden sowohl externe als auch interne Versuche, Schulungen und Demonstrationen statt. 

Insgesamt bietet das Haus der Technik Arbeitsplätze für 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für Besucher bietet sich zudem noch ein ganz besonderer Ausblick: Über eine skulpturale Holztreppe im Empfangsbereich gelangt man auf eine umlaufende Galerie, die einen Blick von oben auf die einzelnen Räumlichkeiten bietet.

"Das Projekt war auch im Hinblick auf die punktgenaue Termin- und Kostenlandung ein Erfolg. Die kurze Bauzeit kam uns schon deshalb sehr entgegen, da die Phase der Entscheidungsfindung bereits relativ lange gedauert hatte und das bis dahin genutze Gebäude nicht mehr länger zur Verfügung stand."

Ralf Kirst, Jowat SE

Skulpturale Holztreppe im Haus der Technik Bildquelle: Jowat SE
Empfang und Holztreppe im "Haus der Technik" Bildquelle: Jowat SE
Umlaufende Galerie Bildquelle: Jowat SE
Büroräume "Haus der Technik" Bildquelle: Jowat SE
Werkstatt "Haus der Technik" Bildquelle: Jowat SE

Projektdaten im Überblick

Gebäudetyp: 
Verwaltungs- und Produktionsgebäude 

Bauweise:
Holz-Hybridbauweise

Baujahr: 
05/2017 - 09/2018

Bauherr: 
Jowat SE, Detmold 

Architekturbüro: 
Ifuh Architekten Koch Roedig
Rozynski Partnerschaft mbB Berlin 

Holzbau: 
Züblin Timber 

Quelle: 
Pressemitteilung Jowat SE